Kreisverkehr Aurolzmünster: An der Kreuzung B 143 (Hausruckstraße) wird ein Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 27 Metern errichtet.  Die Maßnahme sollte den Verkehrsfluss verbessern und für die Fußgänger das Queren der Straße erleichtern.  
Die FPÖ Aurolzmünster war Impulsgeber und forderte hierbei ein Konzept zu entwickeln, um den Kreuzungsbereich für Autofahrer und Fußgänger sicherer zu gestalten.  
 
Zu den vielzähligen Vorteilen eines Kreisverkehres zählen zum Beispiel, eine höhere Verkehrssicherheit, ein besserer Verkehrsfluss, ein niedrigerer Lärmpegel, sowie eindeutig weniger Unfälle. Auch die Umwelt wird durch die zukünftig geringeren Mengen an Abgasen geschützt. Alles in einem können also gut geplante Kreisverkehre sehr hohe Verkehrsaufkommen effizienter bewältigen. 
 
 
Daten und Fakten:
Gemeinde:                 Aurolzmünster
Bezirk:                        Ried im Innkreis
Technische Daten:     4-armiger Kreisverkehr
Baubeginn:                 Juni 2019
Baukosten:                 rd. 0,450 Mio. Euro
 
Verkehrsdaten:
B143 Hausruckstraße, km 9,100                  13.950 Kfz/24h, 6 % Schwerverkehrsanteil
B143 Hausruckstraße, km 8,900                  11.860 Kfz/24h, 6 % Schwerverkehrsanteil
L510 Weilbacher Straße  km 0,050                2.410 Kfz/24h, 5 % Schwerverkehrsanteil
L1083 Mehrnbacher Straße, km 9,850           2.660 Kfz/24h, 6 % Schwerverkehrsanteil
 
Projektbeschreibung:
Die B143 Hausruckstraße ist verkehrsmäßig sehr stark belastet, sodass der Verkehr auf den benachrangten Straßen L510 Weilbacher Straße und L1083 Mehrnbacher Straße nur geringe Zeitlücken zum Einbiegen in die B143 Hausruckstraße vorfindet. Durch den Linksabbiegeverkehr von der B143 in die L510 bzw. L1083 kommt es immer wieder zu Behinderungen auf der B143. Für den nicht motorisierten Verkehr fehlen zudem bauliche Maßnahmen, um das Queren der Straßen sicher zu ermöglichen. Dazu wird ein neuer Kreisverkehr mit dazugehörigen Querungshilfen errichtet, um Verkehrssicherheit und -qualität zu erhöhen. Die Baumaßnahme wird durch die Straßenmeisterei Obernberg realisiert.